Konzerttipp

Mono Inc. - Welcome To Hell
Mono Inc.
30.10. Erfurt - Stadtgarten; 31.10. Frankfurt - Batschkapp; 01.11. Würzburg - Posthalle; 02.11. Nürnberg - Hirsch; 03.11. München - Backstage; 04.11. Saarbrucken - Garage; 08.11. Karlsruhe - Substage; 09.11. Pratteln - Z7; 10.11. Stuttgart - Im Wizemann; 15.11. Osnabrück - Rosenhof; 16.11. Hannover - Musikzentrum; 17.11. Leipzig - Haus Auensee; 23.11. Berlin - Huxley; 24.11. Hamburg - Markthalle

Redaktionslogin

Kalender

Zur Zeit sind keine Eintrge vorhanden!

Podcast

Podcast Feed
22. Wave-Gotik-Treffen - Ein Line-Up der Superlative am Sonntag in der Agra-Halle Drucken E-Mail
Geschrieben von: Wolfgang Hesse   
Dienstag, den 28. Mai 2013 um 19:17 Uhr
Beitragsseiten
22. Wave-Gotik-Treffen
Viktorianisches Picknick und Leipziger Opera-Metal leiten die 4 WGT-Tage ein
Auf dem WGT überall präsent: Letzte Instanz
Mit Neuer Deutscher Todeskunst über Skandinavienrock bis hin zu deutschem Electro
Von Comedy bis Nostradamus
Gothic Christ und und elbische Klänge
Ein Line-Up der Superlative am Sonntag in der Agra-Halle
Area24 rocken die Sixtina
Nebel-Punkrock mit Other Day - Abschied von Catastrophe Ballet - Geisterorchester mit Ulver
Alle Seiten

Ein Line-Up der Superlative am Sonntag in der Agra-Halle

Am Sonntagabend rockt die Agra Halle. Zunächst heizen Lord of the Lost ein und werden von den zahlreichen Besuchern zu früher Stunde begeistert gefeiert, bevor der Support ihrer letzten Tour, die Band Unzucht, die Bühne entern. Die Aura von Sänger Der Schulz springt sofort auf die Zuschauer über und so herrscht  Stimmung ab der ersten Minute. Die Electrorocker zeigen eine unwahrscheinliche Bühnenpräsenz. Lieder wie  "Todsünde", "Engel Der Vernichtung" und "Deine Zeit Läuft Ab" werden begeistert mitgesungen.

Sie entstammen dem aktuellen Album der Band "Todsünde8", das im September 2012 das Licht der Musikwelt erblickte. Der Frontmann gibt alles, wirbelt über die Bühne und nimmt schließlich am Ende noch ein Bad in der Menge. Unzucht sind eine Band, die begeistern kann und viele neue Fans in der Agra-Halle nach diesem Auftritt gewinnen wird.

WGT2013 End of Green (c) Wolfgang HesseWeiter geht der Reigen an guter Musik mit End of Green, mittlerweile auch schon 20 Jahre im Geschäft. Frontmann, Gitarrist und Sänger Michael Huber alias Michelle Darkness überzeugt durch seine ruhige und lässige Art. Die Stuttgarter verstehen es, mit Songs wie "I Hate" und "Bury Me Down" die Herzen der Besucher zu erreichen. Wer so lange im Geschäft ist, und das beweisen die Schwaben zweifelsfrei, versteht sein Handwerk.

Als Newcomer beim WGT und als einziges Konzert in Deutschland für 2013 angekündigt, vermittelt der Auftritt von The Birthday Massacre im Vorfeld schon eine gewisse Spannung. Die Agra-Halle ist sehr gut gefüllt, sodass die Kanadier vor einem riesigen Auditorium rocken können.

WGT2013 Birthday Massacre (c) Wolfgang HesseFrontfrau Chibi wirbelt leichtfüßig über die Bühne und scheint dabei nicht müde zu werden. Gitarrist Rainbow steht ihr an Bewegungsfreude nicht nach und sprintet mit seinem Instrument quer über die Bühne. Mit blutverschmiertem Gesicht posiert er dabei gern mit den Fotografen im Graben. The Birthday Massacre rocken das Haus.  Hits aus 4 Studioalben, das aktuelle "Hide And Seek" erst  im letzten Herbst erschienen, beherrschen das Set. Gothrock und eingängige Melodien bestimmen die Songs, die fast schon zu Hits der Szene geworden sind. Eine Show, die nichts an Wünschen übrig lässt, so die einheitliche Meinung aller Anwesenden.

2 Stunden Lacrimosa

Den Sonntagabend in der Agra-Halle beschließen Lacrimosa. Tilo Wolf und Anne Nurmi waren seit letztem Jahr wieder mehr in Deutschland unterwegs und stellten ihr neues Album "Revolution" einem breiten Publikum vor. Rezianer berichtete über die Zwischenstation in Erfurt.

Lacrimosa WGT 2013 (c) Wolfgang HesseNach 3 Jahren Pause stehen Lacrimosa wieder auf der WGT-Bühne. 20 Jahre Bandgeschichte zieht sich wie ein roter Faden durch die Show. Der Abend beginnt mit einem Feuerwerk aus drei Lacrimosa-Klassikern. "Der Brennende Komet", "Alles Lüge" und "Schakal" erklingen, bevor Anne Nurmi aus Finnland ihren ersten von zwei Soloauftritten mit "Not Every Pain Hurts" absolviert.

Der Wahlschweizer Tilo Wolf erinnert an den ersten Auftritt der Band vor genau 20 Jahren in Leipzig im Werk II und unter dieses Motto stellt er den Konzertabend. So präsentieren Lacrimosa ein Hitfeuerwerk ihres Schaffens, bevor es nach diesem Konzert wieder mit der Welttournee zum aktuellen Album weitergeht, bei der die Band ganze Stadien zu füllen versteht.

Als kleines Geschenk an die treuen Fans spielen sie auf dem WGT den Song "Verloren" aus dem aktuellen Album, das bisher noch nie live aufgeführt wurde. Zwischenzeitlich kündigt Tilo Wolf ein weiteres Lied des aktuellen Albums "Revolution" an. "Irgendein Arsch Ist Immer Unterwegs", der einem so richtig den Tag vermiesen kann. Klar, dass im Nachgang, der Song "Feuer" nicht fehlen darf.

Im Programm sind auch "Der Morgen Danach" und "Liebesspiel" aus "Fassade" sowie "Stolzes Herz" dabei. Nach zwei Zugaben endet schließlich das 2-Stunden-Konzert in der größten Konzerthalle des WGTs mit "Lichtgestalt".

Lacrimosa wollen und können noch immer begeistern und Tilo Wolf versteht es, die alten und neuen Fans in seinen charismatischen Bann zu ziehen. Auch wenn sich die Gemüter zum Thema Lacrimosa spalten, die Mitbegründer der Neuen Deutschen Todeskunst gehören zweifelsfrei weiterhin zu den Grundpfeilern der Gothic-Szene und manifestieren die Wurzeln, die man mitunter in neueren Musikprojekten vergeblich sucht.