Konzerttipp

Joachim Witt Rübezahl
Joachim Witt
Die Tour zum Album: 20.04.2018 – Erfurt 21.04.2018 – Bremen 27.04.2018 – Osnabrück 28.04.2018 – Bochum 29.04.2018 – Köln
30.04.2018 – Frankfurt 04.05.2018 – Berlin 05.05.2018 – Hamburg 09.05.2018 – Hannover 10.05.2018 – Rostock 11.05.2018 – Dresden 12.05.2018 – München

Redaktionslogin

Kalender

Zur Zeit sind keine Eintrge vorhanden!

Podcast

Podcast Feed
Maerzfeld, Sündenrausch und Hemesath – ein Abend des Düsterrocks in Erfurt Drucken E-Mail
Geschrieben von: Wolfgang Hesse   
Sonntag, den 18. März 2018 um 00:00 Uhr

HeliMittlerweile gehört wohl Erfurt und ganz speziell der Club From Hell nahe dem Flughafen Erfurt zu den Konzerthallen, wo sehr gern ein Tourabschluss gefeiert wird. Für Maerzfeld, Sündenrauch und Hemesath ging mit dem Konzert am 17. März eine Tour zu Ende, die für Maerzfeld sieben Wochen und für die anderen beiden Bands zumindest einige Konzerttermine umfasste.
Gespannt fieberten alle Beteiligten, Bands wie Publikum den außergewöhnlichen Dingen auf der Bühne entgegen.





Hemesath, eine Überraschung eröffnet den Konzertabend









Hemesath kommen aus dem Münsterland und haben harten deutschen Rock der düsteren Prägung mitgebracht. Schon mit den ersten Riffs weiß man, hier kommt auf die Besucher etwas zu. Die deutschen Texte sagen etwas aus. Man muss zuhören, was uns die Band vermitteln will. Die Formation um der charismatischen Sänger und Schauspieler Christopher Zumbült kann sich hören lassen. Mit viel Energie und Dynamik vermittelt Christopher seine Aussagen. Dabei lässt er seinen Mitmusikern regelmäßig die Show, hält sich im Hintergrund und übernimmt erst zu den Gesangsparts die Front. Er versteht es, seine Texte mit den nötigen Emotionen zu vermitteln. Die Songs stammen von den beiden bisher erschienen Alben der Band, "Für Euch" aus dem Jahre 2015 und ihrer Debüt EP "Rot, so Rot" zwei Jahre davor. Die Songtitel "Erlösung", "Vater", "Krieger", "Schmerz" oder "Hannibal" sind absolute Hinhörer, wobei der letztere sich auch als Vertonung des Buches oder Filmes „Hannibal“ versteht und die Vorgeschichte des Kannibalendoktors erzählt. Für viele Besucher scheint die Band keine Unbekannte zu sein. T-Shirts und eifriges Mitsingen könnte das zumindest belegen. So startet der Konzertabend am 17. März mit einer sehr ausdrucksstarken Performance.


In Kürze gibt es ihr hier auch ein Gespräch mit Chris von Hemesath und in unserer Sendung "Die Welt der dunklen Musik"


Sündenrausch rocken die Bühne











Kira und Michael von Sündenrauch sind keine Unbekannten auf den Konzertbühnen der Republik. Bereits mit "Sündstoff" machte die Band aus Hamburg auf sich aufmerksam. Bald folgte die EP "Schwarz wie Ebenholz" und schließlich "Leise", eine akustische Umsetzung einiger der Songs. Deutsche Texte und eingängige Instrumentierung mit Gitarre, Bass und Schlagzeug geben den Songs den nötigen Drive. Darüber schwingt Kiras Stimme, die das Prägnante für Sündenrausch bildet. Für die Supportshow in Erfurt haben Sündenrausch einen Querschnitt ihres Schaffens mitgebracht. Eröffnet wir das Set mit "Cinderella", ein düsteres Rockmärchen. Letztendlich werden in Erfurt alle Songs von Schwarz wie Ebenholz erklingen. Sie beschreiben in sehr emotionalen Texten Bilder aus der Märchenwelt. Dabei geht es um den Winter, den Bösen Wolf oder etwa das Wunderland. Viele Emotionen legt Kira in ihren Gesang, kann sie doch auf eine klassische Gesangsausbildung zurückgreifen.

Doch an diesem Abend müssen sich Kira und ihre Musiker als trinkfest erweisen. Sehr häufig unterbrechen kleine Pausen das Set. Die Jungs von Maerzfeld bringen hin und wieder Gläser auf die Bühne, die für die Musiker bestimmt sind. Das Publikum hat Spaß und feuert diese kleinen Trinkpausen fröhlich an. Im Erfurter From Hell erfahren Sündenrausch große Begeisterung und ein Oohh beim letzten Lied zeigt, dass die Zuhörer gern noch mehr von Sündenrausch gehört hätten. Für den einen oder anderen Besucher wird sicher auch diese Band aus Hamburg eine Entdeckung gewesen sein.


Kira und Michael standen uns für die Sendung "Die Welt der dunklen Musik" Rede und Antwort am 17. März im Erfurter Club From Hell:

Interview Sündenrausch Teil1:

Interview Sündenrausch Teil2:



Headliner Maerzfeld begeistert von der ersten Sekunde an!











Ein Tourabschluss muss gefeiert werden. Das haben sich auch Heli und seine Mannen von Maerzfeld gedacht. Stimmung und Getränke werden dabei groß geschrieben. Mit mehreren lustigen Zwischentönen trägt Heli maßgeblich für diese Topp-Stimmung im From Hell in Erfurt bei. So entwickelt sich das "Best Of" ihrer Setliste mit 21 Songs zu einem ziemlich langen Konzertmarathon. So fast alles, was man von Maerzfeld kennt, ist zu hören. Da gibt es "Hübschlerin" oder "Ich Flieg" vom allerersten Album, gefolgt von "Heilige Krieger oder "Tanz Für Mich" vom Longplayer "Fremdkörper". Doch im Mittelpunkt der Show stehen die Songs vom 2017-er Album "Ungleich". Hier möchten sich Maerzfeld neu definieren, nicht als Nachfolger von sogenannter Neue Deutsche Härte-Helden, sondern einen eigenständigen Rocksound entwickeln. Tatsächlich unterscheidet sich Ungleich ganz gewaltig von Fremdkörper. Sie Songs sind direkter und zeigen Gesicht. Der Sound ist emotionaler geworden und Helis Stimme eindringlicher. Songs wie Du fehlst, Ungleich oder Falsche Helden belegen das eindringlich. Kleine Einlagen lockern das Konzert auf.

Kira von Sündenrausch bedankt sich bei Heli mit Einhorn Likör


Der Song "Das Licht" wird von Kira im Duett mit Heli dargeboten. Danach gibt sie eine kleine Runde Happy End  "Einhorn Likör". Im Handumdrehen ist die Flasche leer und Maerzfeld können gut gelaunt die Show fortsetzen. "Dracula is dead" ruft es aus dem Saal, nachdem Heli in den Dialog mit Gästen aus Rumänien getreten ist, die seltsamerweise alle den Vornamen Alex tragen. Ganz spontan grüßt Heli bei dieser Gelegenheit Alex am Ton. Mit einer Zugabe und dem Megahit "Meine Lügen kannst du glauben" vom aktuellen Album geht eine bewegte und dynamische Show zu Ende, die das Prädikat Tourabschluss verdient.

Mit einem gemeinsamen Bild auf der Bühne möchten sich alle Musiker noch einmal für die Besucher auf der ganzen Tour bedanken. Auch hier, wie auch den vielen anderen Terminen auf der Show haben Maerzfeld bewiesen, sie sind nicht nur die mitreißende Band "Stahlzeit", sondern haben auch als Maerzfeld etwas zu sagen.


Heli und Bora verraten im Interview für die Sendung "Die Welt der dunklen Musik", was Maerzfeld für sie bedeutet. Wir sprachen mit den beiden vor dem Konzert in Erfurt.
 

Interview Maerzfeld Teil1:



Interview Maerzfeld Teil2:



Ausführliche Bilderserie: >> HIER <<

Weitere Informationen:

Maerzfeld
Helfried „Heli“ Reißenweber – Gesang
Matthias Sitzmann – Gitarre
Mike Sitzmann – Gitarre
Bora Öksüz – E-Bass
Michael Frischbier – Schlagzeug

Homepage: http://www.maerzfeld.de/
Facebook: https://www.facebook.com/Maerzfeld/

Sündenrausch
Kira Sinister – Gesang
Michael Albers – Gitarre

Homepage: http://www.suendenrausch.de/
Facebook: https://www.facebook.com/suendenrausch/

Hemesath
Christopher Zumbült – Gesang
Andre Rasfeld – Gitarre
Frank Schoppengerd – Schlagzeug
Peter Bernhardt – Bass
Wolfgang Broschk – Gitarre

Homepage: http://www.hemesath.band/
Fachebook: https://www.facebook.com/hemesathband/


Vielen Dank an Maerzfeld, Sündenrasch und bald auch Hemesath für die Interviewmöglichkeiten.