Konzerttipp

Mono Inc. - Welcome To Hell
Mono Inc.
30.10. Erfurt - Stadtgarten; 31.10. Frankfurt - Batschkapp; 01.11. Würzburg - Posthalle; 02.11. Nürnberg - Hirsch; 03.11. München - Backstage; 04.11. Saarbrucken - Garage; 08.11. Karlsruhe - Substage; 09.11. Pratteln - Z7; 10.11. Stuttgart - Im Wizemann; 15.11. Osnabrück - Rosenhof; 16.11. Hannover - Musikzentrum; 17.11. Leipzig - Haus Auensee; 23.11. Berlin - Huxley; 24.11. Hamburg - Markthalle

Redaktionslogin

Kalender

Zur Zeit sind keine Eintrge vorhanden!

Podcast

Podcast Feed
22. Wave-Gotik-Treffen - Mit Neuer Deutscher Todeskunst über Skandinavienrock bis hin zu deutschem Electro Drucken E-Mail
Geschrieben von: Wolfgang Hesse   
Dienstag, den 28. Mai 2013 um 19:17 Uhr
Beitragsseiten
22. Wave-Gotik-Treffen
Viktorianisches Picknick und Leipziger Opera-Metal leiten die 4 WGT-Tage ein
Auf dem WGT überall präsent: Letzte Instanz
Mit Neuer Deutscher Todeskunst über Skandinavienrock bis hin zu deutschem Electro
Von Comedy bis Nostradamus
Gothic Christ und und elbische Klänge
Ein Line-Up der Superlative am Sonntag in der Agra-Halle
Area24 rocken die Sixtina
Nebel-Punkrock mit Other Day - Abschied von Catastrophe Ballet - Geisterorchester mit Ulver
Alle Seiten

WGT2013 Das Ich (c) Wolfgang Hesse

Mit Neuer Deutscher Todeskunst über Skandinavienrock bis hin zu deutschem Electro

Beim ersten WGT waren sie dabei und feierten vor 2 Jahren gemeinsam mit vielen Gästen den 20. Geburtstag des Wave-Gotik-Treffens. Das Ich, Mitbegründer und erste Vertreter der Neuen Deutschen Todeskunst, sind vollzählig zurück auf der Bühne. Stefan Ackermann steht nach schwerer Krankheit wieder auf den Showbrettern. "Scheiße war das",  ruft der immer noch sichtlich gezeichnete schmächtige Frontmann dem jubelnden Publikum zu. Harte Electrobeats reißen die Luft, die Bruno Kramm, wie immer mit Clownsgesicht und zwei roten Haarbüscheln, aus seinem Keyboard zaubert. Und nicht nur auf der Bühne sind sie alternativ. Der Musiker engagiert sich ebenso aktiv im Bundestagswahlkampf der Piratenpartei.

WGT2013 69 Eyes (c) Wolfgang Hesse

Gothrocker 69 Eyes in der Agra

Nach erfolgreicher Europatournee wieder auf deutschem Boden: The 69 Eyes rocken die Agra- Halle. Und nicht nur "Gothic Girls" finden das toll. Jyrki69, Frontmann und charismatische Erscheinung, überzeugt von der ersten Sekunde. Musik vom aktuellen Album "X" bestimmt das Set. Doch auch altbekannte Hits haben die Finnen mitgebracht. In schwarzer Lederjacke und mit Sonnenbrille verzaubert der Frontmann die weiblichen Besucher. Ein besonderer Hingucker ist auch Jussi69 am Schlagzeug. Schier unermüdlich drischt er auf die Becken ein und lässt dabei seine wilden Haare durch die Luft fliegen.

Ins Sphärische mit Faun

Im Heidnischen Dorf ist inzwischen die Dunkelheit angebrochen. Wie schon vor zwei Jahren an gleicher Stelle stehen Faun auf der großen Bühne. Die Wiese ist bis zum letzten Platz gefüllt. Oliver SaTyrs Münchner Pagan-Folk-Band ist weithin bekannt, das wird hier noch einmal deutlich. Das gemischte Programm beherrschen hauptsächlich die leiseren Töne. Folklore aus aller Welt haben die Musiker mitgebracht, die an diesem Abend in der Besetzung ihres aktuellen Albums "Von Den Elben" erstmalig live spielen. Für Katja Moslehner ist es somit eine Premiere. "Diese Kalte Nacht" ist ein kleiner Ausschritt aus der Veröffentlichung. Faun überzeugen wie eh und je durch ein ausgewogenes akustisches Set, das an diesem Abend von Niel Mitra mit Drums, Beats und archaischen Klanglandschaften untersetzt wird.

WGT2013 And One (c) Wolfgang Hesse

And One wieder da

Zum Mitternachtsspezial haben And One geladen und viele sind dem Ruf gefolgt. Zu später Stunde können Steve Naghavi und seine Crew in der  Agra-Halle vollends begeistern. Der nervige Hickhack der letzten Jahre scheint vergessen und das neues Album "S.T.O.P." aus dem letzten Jahr beweist, sie sind wieder zurück und so gut wie vorher. Das möchte auch der Frontmann unmissverständlich rüberbringen. Mit And One kann nun wieder gerechnet werden. Und die Fans sehen das genauso und feiern in der Agra-Halle so richtig ab.