Konzerttipp

Krayenzeit - Harpyie
Krayenzeit
19.01.18 Das Bett – Frankfurt a.M.
20.01.18 Cotton Club – Kaiserslautern
26.01.18 LCB – Wuppertal 27.01.18 Logo – Hamburg 01.02.18 Nuke Club – Berlin 02.02.18 Hellraiser – Leipzig 03.02.18 LUX – Hannover

Redaktionslogin

Kalender

Zur Zeit sind keine Eintrge vorhanden!

Podcast

Podcast Feed
22. Wave-Gotik-Treffen - Nebel-Punkrock mit Other Day - Abschied von Catastrophe Ballet - Geisterorchester mit Ulver Drucken E-Mail
Geschrieben von: Wolfgang Hesse   
Dienstag, den 28. Mai 2013 um 19:17 Uhr
Beitragsseiten
22. Wave-Gotik-Treffen
Viktorianisches Picknick und Leipziger Opera-Metal leiten die 4 WGT-Tage ein
Auf dem WGT überall präsent: Letzte Instanz
Mit Neuer Deutscher Todeskunst über Skandinavienrock bis hin zu deutschem Electro
Von Comedy bis Nostradamus
Gothic Christ und und elbische Klänge
Ein Line-Up der Superlative am Sonntag in der Agra-Halle
Area24 rocken die Sixtina
Nebel-Punkrock mit Other Day - Abschied von Catastrophe Ballet - Geisterorchester mit Ulver
Alle Seiten

Nebel-Punkrock mit Other Day - Abschied von Catastrophe Ballet - Geisterorchester mit Ulver

WGT2013 The Other Day (c) Wolfgang HesseDie Naumburger Other Day machen derweil Darkwave auf der Parkbühne, sphärische Elektronik, Gesang und Cello. Unterstützt werden sie durch Gitarre und Schlagzeug, denn Other Day haben sich die Rhythmusgruppe der Punkrock-Band Die Ostsibirischen-Schnarchschnecken für diesen Auftritt eingeladen. Ansonsten bestehen Other Day aus Sad (Gesang), Meech (Soundeffekte) und Niha-Céta am Cello. Bereits beim Viktorianischen Picknick eine Augenweide, überraschen Other Day die Besucher in der Parkbühne im ausgefallenen Outfit. Über eine Stunde verwöhnen sie mit ihrer Musik aus einer repräsentative Auswahl ihrer inzwischen elf Studioalben.

Einen Abschied wollen sie feiern und ein Fest soll es werden. Musiker und Produzent Eric Burton will es noch einmal wissen, und so entwickelt sich die Final-Show des WGTs auf der Parkbühne zu einem musikalischen Abschiedsfeuerwerk der Spitzenklasse.

"Heute wollen wir Catastrophe Ballet zu Grabe tragen", begrüßt der Frontmann die zahlreichen Besucher der Parkbühne, die diesen Abschluss gern mit den Musikern begehen möchten. Wohl alle Songs, die Catastrophe Ballet in all den Jahren produziert haben, hätten an diesem Abend reingepasst. Doch es musste ausgewählt werden. So stehen Songs wie "Consequently Inconsequential", "The Lavers Delight", "House Of Hate", "M-other" und "(I lost) The Key To Your World" auf dem Programm. Zum einen der wohl beeindruckensten Songs an diesem Abend entwickelt sich "Licht In Meinen Träumen".

WGT2013 Catastrophe Ballet (c) Wolfgang HesseFreunde und Gäste haben sich Eric Burton und Catastrophe Ballet für ihren Abschied eingeladen. Patricia Nigiani war 1993 Mitglied von Catastrophe Ballet und hat am Album "Menschenfeind" mitgearbeitet. Gitarrist William Faith von Faith and the Muse ist ebenfalls dabei. Gemeinsam bestreiten beide ihre Tourneen durch Nordamerika.

Während des Liedes "Model Utopia" stürmt zum Jubel der Anwesenden auch noch Mastermind Oswald Henke auf die Bühne und interpretiert den Text in gewohnter Henke-Manier. Mit Volker Zacharias von Girls under Glas kommen noch einmal alle Gäste des Abends zurück und singen gemeinsam mit Cathastophe Ballet das Sigue-Sigue-Sputnik-Cover  "21st Century Boy". So endet ein Konzert, das zum Schluss doch ziemlich emotional werden soll.

WGT2013 Catastrophe Ballet Henke (c) Wolfgang HesseIn der Kuppelhalle des Volkspalastes, in Halle 16 des alten Messegeländes,  geht das WGT mit einem außergewöhnlichen Konzert zu Ende. Ulver (dt. Wölfe) aus Norwegen haben sich ein Orchester eingeladen. Die Stüba Philharmonie aus Leipzig unter Leitung von Martin Lenz hat vor dem Musikern auf der Bühne Platz genommen.

Ulver, als Black-Metal-Band gestartet, haben sich 1998 dem Electrorock verschrieben. Aus einer Mischung aus Rock, Ambient und Industrial entwickeln sie einen eigenen experimentellen Sound, der ein Markenzeichen für Ulver ist. Gerade in den letzten Jahren widmeten sich Ulver Stücken, die speziell für eine Live-Aufführung geschaffen wurden. Eine aufeinander abgestimmte Komposition vereint Gesang, elektronische Geräusche, Ambient und Klavier mit dem Orchesterklang, der sich einmal ganz verhalten, dann wieder fast monumental einmischt. So entsteht ein eindrucksvolles Gesamtwerk, das den Volkspalast erstaunen lässt. Umrahmt wird die Musik von schwarz-weißen Projektionen, die hinter den Musikern und schier vor den Augen der Zuhörer zu entstehen scheinen.

WGT2013 Ulver (c) Wolfgang HesseErreicht wird dieser Eindruck durch ein vor die Bühne gespanntes durchsichtiges Netz,  das aus weiterer Entfernung nicht mehr wahrgenommen werden kann. Somit bilden die schwebenden bewegten Bilder und die Musik eine Einheit, die einen tiefen Eindruck bei den Besuchern hinterlassen hat.

Damit endet für viele Besucher dieses Konzertes das WGT 2013 mit einem weiteren Höhepunkt. Bis weit in den Morgen dauern an diesem Tag noch die Partys in vielen Szene-Lokationen, bevor das WGT 2013 schließlich endgültig vorbei geht.

Bildergalerie WGT-Impressionen

 

Vielen Dank an das WGT-Presse-Team für Presseakkreditierung und Fotopass!